Ziele in Berufsschulen und Berufsfachschulen

 

Bildungsauftrag:

 
Die Berufsschule erfüllt ihren Bildungsauftrag im Rahmen einer Berufsausbildung oder einer Berufsvorbereitung. Sie vermittelt in allen Fächern berufliche und allgemeine Handlungskompetenzen in den Dimensionen von Personal-, Fach- und Sozialkompetenz. Der Sportunterricht trägt dazu bei, die Fähigkeit des Einzelnen zu entwickeln, sich in beruflichen , gesellschaftlichen und privaten Situationen sachgerecht durchdacht sowie individuell und sozial verantwortlich zu verhalten.

 

Kompetenzen:

 
Sozial- und Personalkompetenzen (z.B. Team- und Kommunikationsfähigkeit, Selbstständigkeit, Entscheidungsfähigkeit) gewinnen in allen Berufen an Bedeutung. Diese berufsübergreifenden Kompetenzen sind bedeutend für die langfristige Befähigung zu einer selbstverantwortlich gestalteten Lebensführung im beruflichen und privaten Bereich. Für sie ergeben sich im Sportunterricht besondere Lernchancen.

Gesundheitsförderung:

 

Berufs- und Privatleben sind heute vielfach gekennzeichnet durch Bewegungsmangel, einseitige Belastungen bzw. Fehlbelastungen. In einigen Berufen bzw. Berufsgruppen gibt es typische Fehlbelastungen. Sie führen häufig zu ?Berufskrankheiten?, die nicht selten Berufsunfähigkeit und damit das vorzeitige Ausscheiden aus dem Beruf zur Folge haben.

 

Das bedeutet für die Betroffenen eine erhebliche Minderung ihrer persönlichen Leistungsfähigkeit und ihrer Lebensqualität. In den Betrieben verursachen die Ausfälle durch berufstypische Erkrankungen Störungen in den Arbeitsabläufen und dadurch Kosten, oft sogar den vorzeitigen Verlust qualifizierter und schwer zu ersetzender Mitarbeiter.

Viele Gesundheitliche Belastungen lassen sich durch verantwortliches Handeln einschränken, z. T. sogar ganz vermeiden. Unvermeidbare einseitige Belastungen lassen sich durch gezielten sportlichen Ausgleich kompensieren, bevor sie zu Gesundheitsschäden führen.Ein selbst verantwortliches Handeln ist abhängig von drei Bedingungen: von dem Bewusstsein für die eigene Verantwortung, von der persönlichen Bereitschaft zum Handeln und von der Befähigung zu richtigem Handeln.

 

 

Motivation:

 
 
Voraussetzungen für eine Handlungsbereitschaft im Sport mit dem Ziel der konstanten Gesunderhaltung sind Spaß und Freude an sportlicher Bewegung. Der Sportunterricht legt hierzu auch eine emotionale Basis. Die besonderen Lernchancen im Sportunterricht liegen in der Verbindung von Erkenntnis und Wahrnehmung der körperlichen Empfindungen. Dadurch wird die Motivation entwickelt, Sport zu treiben und Arbeitshandlungen ergonomisch angemessen auszuführen. Der Sportunterricht an Berufsschulen ist die Lernchance, die systematisch institutionalisiert alle zu Beginn einer Ausbildung erreicht.

 

Impulse:

 
Angesichts der begrenzten zeitlichen Ressourcen können im Sportunterricht nur Impulse für Einsichten, Werte und Verhaltensweisen gegeben werden. Eine Umsetzung, Erweiterung und die langfristige Einlösung der angestrebten Wirkungen geschieht in der Freizeit und im Beruf.