Ergonomische Gestaltung der Bewegungsbereiche (in Arbeits- und Privatleben):

Die körperlichen Belastungen am Arbeitsplatz und im privaten Bereich werden hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Wirkungen analysiert.

 

 

Auswirkungen von Fehlbelastungen und Bewegungsmangel:

Im Unterricht werden typische Belastungssituationen aus Beruf oder Privatleben aufgegriffen und zum Ausgangspunkt der Unterrichtsarbeit gemacht.

 

 

Gesundheitsförderndes Verhalten:

Für zukünftige Maurer würde sich an eine Analyse ihrer typischen Arbeitssituation z. B. die Frage nach der ergonomisch optimierten Einrichtung des Arbeitsplatzes und nach gesundheitsschonenden Hebe- und Tragetechniken anschließen lassen.

 

Zur Ausbildung der Handlungsfähigkeit bei der ergonomischen Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsvollzügen bietet sich eine Zusammenarbeit mit dem Unterricht der Berufsfächer und/oder mit anderen allgemein bildenden Fächern an.

 

Aktuelle Bezüge der Sportunterrichtsthemen zur betriebspraktischen Arbeitssituation lassen sich durch eine Zusammenarbeit der Schule mit Ausbildungsbetrieben und außerschulischen Einrichtungen (z. B. Krankenkassen, Berufsgenossenschaften) oder bei vollschulischen Bildungsgängen mit den Bereichen der Fachpraxis herstellen. Durch solche Kooperationen lassen sich auch zusätzliche Kompetenzressourcen in den Unterricht einbringen.

 

 

Körperliche Kondition:

Möglich sind Konditionsüberprüfungen mit Testverfahren z. B. zur Ausdauerleistungsfähigkeit, Beweglichkeit und Muskelfunktion und geeignete Trainingsprogramme zur Verbesserung der getesteten Konditionsbereiche, Belastungskontrolle durch Pulsmessung bei Ausdauersport.

 

 

Körperliche Fitness:

Die Schülerinnen und Schüler sollten unterschiedliche Bewegungs-/Gymnastikprogramme (z. B. Rückenschule, Aerobic), evtl. auch in Zusammenarbeit mit z. B. Sportvereinen bzw. ?studios zur Förderung der allgemeinen Fitness nutzen.

 

Aktive Gesundheitsförderung durch bewusste Prophylaxe, Gefahren durch falsche oder gefährliche sportliche Belastungen bzw. Überforderung durch schädigende Übungen müssten thematisiert werden.

 

 

Körperwhrnehmung:

Entspannungsprogramme mit verschiedenen Entspannungstechniken und Techniken zum Stressabbau werden erprobt.

 

 

Psychische Wirkungen von sportlicher Bewegung:

Der Einfluss von Bewegungs-, und Leistungsfreude auf ein gesundes, ausgeglichenes Gesamtbefinden kann über eine angemessen dosierte sportliche Leistungssituation arrangiert und erlebbar gemacht werden (z. B. über Ausdauerbelastung).

 

 

Sport und Körpergewicht:

Körpergewichtsbeeinflussung durch sportliche Bewegung und angemessene Ernährung lässt sich über die Auswertung entsprechender Informationsmaterialien klären und (beschränkt) praktisch erproben.

 

 

Alkohol und Nikotin und körperliche Leistungsfähigkeit:

Informationsbeschaffung und -auswertung über Einfluss von -Genussmitteln- (Alkohol, Nikotin) auf die körperliche/sportliche Leistungsfähigkeit können hier ausreichen.